Planung einer Babyparty

Die Schwangerschaft ist wohl eine der aufregendsten Zeiten, die es im Leben gibt. Grund genug also das auch zu zeigen und eine erfolgreiche Babyparty zu schmeißen. Im letzten Beitrag haben wir Dir bereits erklärt, was eine Babyparty ist und in diesem Beitrag möchten wir Dir bei der Planung einer Babyparty helfen. Ganz egal, ob die Party für Dich selbst sein soll, oder Du die Party für eine Verwandte oder eine Freundin organisieren möchtest: Wir geben Dir Tipps wie die Babyparty mit der richtigen Planung ein voller Erfolg wird.

5 schnelle Tipps für den Anfang

Für den Anfang haben wir für Dich 5 schnelle Tipps, welche die Planung der Babyparty erheblich erleichtern:

  1. Beginne rechtzeitig mit der Planung.
  2. Stell Dir ein kleines Team für die Planung der Babyparty zusammen. So wird es deutlich einfacher.
  3. Denke immer an das Wohl der werdenden Mutter.
  4. Überlegt euch vorweg ein Budget, damit die Kosten im Rahmen bleiben.
  5. Hole Dir immer mehrere Meinungen ein, ganz gleich zu welchem Punkt.

1. Die richtigen Gäste sind bei der Planung einer Babyparty die halbe Miete

Der erste Punkt ist eigentlich glasklar: Werden die richtigen Gäste eingeladen, die immer gut drauf sind, viel Spaß haben und gerne ein wenig Blödsinn mitmachen, dann ist das schon die halbe Miete. Die richtigen Menschen sorgen für die richtige Stimmung die ganze Party über. So kann die Party quasi gar nicht ins Wasser fallen.

Planung einer BabypartyWorauf Du unbedingt achten solltest, ist dass keine Parteien eingeladen werden, die sich eventuell – warum auch immer – nicht leiden können. Da wäre es vielleicht sinnvoll Prioritäten zu setzen, oder vielleicht sogar zwei kleinere Babypartys zu organisieren. Es ist also wichtig, dass Du vorher einen Plan erstellst, wen Du einladen möchtest, wer eventuell in Frage käme und wer eventuell nicht der beste Gast wäre.

Nimm Dir für die Erstellung der Gästeliste ausreichend Zeit und frage gegebenenfalls noch weitere Personen nach einer zweiten Meinung. Schreibe Dir auf jeden Fall die Kandidaten, die Du einladen möchtest, irgendwo auf, damit Du wirklich niemanden vergisst. So kannst Du auf Nummer sicher gehen, dass Du die richtigen Gäste einlädtst, somit die Stimmung gut wird und die Babyparty ein großer Erfolg werden kann.

Ist also endgültig geregelt, wer nun zur Babyparty kommen soll, ist das auch schon direkt der nächste Punkt: Die Einladungen.

2. Einladungen gestalten und frühzeitig verschicken

Sobald Du Dir also sicher bist, wer alles zur Babyparty kommen soll, geht es an die Einladungskarten. Einfache Karten, die Du im Supermarkt kaufen kannst, das wäre zwar die leichtest Möglichkeit, aber ist es das was Du wirklich möchtest? Viel spannender ist es doch, wenn Du eigene Einladungskarten entwirfst, oder entwerfen lässt. Bist Du nicht in der Lage am Computer selber Einladungskarten zu entwerfen, ist das kein Problem. Überleg doch nochmal, vielleicht kennst Du sogar einen Grafikdesigner, der Dir dabei helfen kann? Andernfalls gibt es zahlreiche Online-Tools, die Dir bei der Gestaltung von Einladungskarten helfen. Das erfordert zwar ein wenig Zeit und Geduld, ist aber letztendlich doch schöner, als einfach gekaufte Einladungskarten.

Mit den Einladungskarten solltest Du Dir auch nicht all zu viel Zeit lassen. Je eher die Einladungskarten verschickt werden, umso größer ist die Chance, dass alle eingeladenen Gäste zusagen und am Tage der Babyparty Zeit haben.

3. Auch die Dekoration sorgt für entsprechende Stimmung

Ein Punkt, der oft etwas außer Acht gelassen wird, ist die Dekoration. Ist der Raum, in dem die Babyparty hauptsächlich stattfindet, nicht ausreichend und gut geschmückt, kann auch das ein Stimmungskiller sein. Damit das nicht passiert musst Du Dir ausreichend Gedanken über Dekoration machen. Wie und mit was soll geschmückt werden? Wo bekommt man die Dekoration her? Was kostet die Dekoration? usw. – Du siehst: Die Planung einer Babyparty ist umfangreicher als man zunächst glauben mag.

Einen großen Teil der Dekorationsmöglichkeiten bekommt man im Supermarkt um die Ecke, oder in günstigen Discountern. Wenn Du Dir aber etwas spezielles als Dekoration überlegt hast, dann ist es schwierig manche Dinge zu beschaffen. Oft hilft in solchen Situationen das Internet weiter: Eine ganze Reihe an Dekorationsideen findest Du zum Beispiel auf Babybellyparty.de.

Dekorationen, die auf keinen Fall fehlen dürfen, sind beispielsweise farblich passende Luftballons, lustige, oder niedliche Pappteller, Becher und Besteck und natürlich Girlanden. Nichts desto trotz gilt auch hier: Nimm Dir ausreichend Zeit für die richtige Planung. Mach – im idealfall mit ein oder zwei weiteren Personen – ein Brainstorming, was euch so an Dekorationen einfällt und mache Dir im Anschluss eine ausführliche Liste mit den Sachen, die Du gerne verwenden möchtest. So gehst Du auf Nummer sicher, dass Du auch hier nichts vergisst.

4. Was darf bei der Planung einer Babyparty nicht fehlen? Richtig – Das Essen!

Was wäre eine Party ohne Essen? So etwas haben Sie hoffentlich noch nie erlebt. Und so etwas sollte auch nicht bei der Babyparty passieren, die Du nun planen möchtest. Also: Schnapp Dir einen Zettel und Stift und mache Dir einen ausführlichen Plan, was Du gerne für das Buffet haben möchtest.

Zunächst solltest Du nochmal einen Blick auf die Gästeliste werfen: Gibt es etwas bei der Essensplanung zu beachten? Ist zum Beispiel ein Gast laktosintolerant? Sind Vegetarier oder Veganer unter den Gästen? Sind Allgergien bekannt? All das gilt es bei der Essensplanung zu berücksichtigen.

Damit für jeden etwas dabei ist, solltest Du das Buffet möglichst breitgefächert planen. Speisen mit Fleisch, Speisen ohne Fleisch, laktosefreie Speisen, Fingerfood für den kleinen Hunger, etwas, was gerne vorweg gegessen wird, Desserts, usw.

Auch beim Essen darf das eigentliche Thema auf keinen Fall vergessen werden: Babyparty! Und genau aus diesem Grund sollten auch die Speisen ansehnlich angerichtet und zubereitet werden. Außerdem sollten die Speisen auch schön verziert und dekoriert werden, damit auch das Buffet ins gesamte Ambiente der Babyparty passt.

5. Geschenke für die werdende Mutter

Vielleicht sogar der wichtigste Punkt: Die Geschenke für die werdende Mutter. Solltest Du die Party für jemand anderen organisieren, dann ist das definitiv ein Punkt, für den Du Dir viel Zeit nehmen solltest. Überlege Dir gut, welche Geschenke der werdenden Mutter helfen und was sie gut gebrauchen kann. Erstelle auf jeden Fall eine Liste mit Deinen Geschenkideen und teile die Ideen dann unter den eingeladenen Gästen auf.

Mögliche Geschenke für die werdende Mutter sind zum Beispiel Windeltorten, Bodylotions oder andere Pflegeprodukte für das Kind, Schnuller, schön gestaltete Gutscheine für Babysitterstunden, oder auch Schnullerketten oder Kinderwagenketten. Bei Schnullerketten achte aber bitte unbedingt darauf, worauf beim Kauf von Schnullerketten zu achten ist.

Die eben genannten Ideen sind natürlich alles nur ein paar Vorschläge für mögliche Geschenke. Rein theoretisch gesehen sind Dir bei der Findung von Geschenkideen keine Grenzen gesetzt. Lass Deiner Kreativität ruhig freien Lauf und sorge somit für eine riesen Freude bei der werdenden Mutti.

Die Geschenke selbst sind jedoch nur die halbe Arbeit. Hast Du ausreichend Geschenkideen gefunden und sind die Ideen alle auf die Gäste aufgeteilt, empfiehlt es sich die Gäste noch einmal freundlich zu bitten die Geschenke auch angemessen zu verpacken. Ist ein Geschenk liebevoll und kreativ verpackt, ist es gleich nochmal viel schöner für die Gastgeberin.

⇒ Ganz wichtiger Punkt: Geschenke müssen nicht teuer sein. Wichtig ist, dass sie von Herzen kommen.

6. Ein Punkt, der häufig bei der Planung einer Babyparty vergessen wird: Geschenke für die Gäste

Es ist üblich, dass die werdende Mutter Geschenke von den Gästen erhält. Genauso üblich ist aber auch, dass die Gäste am Abschluss der Party ein kleines Gastgeschenk erhalten. Das können zum Beispiel Mandeln mit rosanem oder blauem Zuckerguss sein. Aber auch hier heißt es wieder kreativ sein. Deiner Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Überleg Dir in Ruhe etwas schönes, was man den Gästen am Ende der Party mit nach Hause geben könnte. Es muss nichts Großes sein, die Geste zählt. Auch hier heißt es wieder: Es muss nicht teuer sein. Wichtig ist, dass es von Herzen kommt.

Fällt Dir wirklich gar nichts ein, was man als kleines Gastgeschenk mitgeben könnte, dann hol Dir einfach ein paar Meinungen von Bekannten ein, oder recherchier im Internet. Dort gibt es reichlich Ideen für kleine Gastgeschenke, sodass garantiert auch für Dich das Richtige dabei ist.

7. und letzter Punkt bei der Planung einer Babyparty: Die Spiele

Damit die Babyparty überhaupt eine richtige Babyparty wird, sind lustige Spiele unerlässlich. Ein sehr beliebtes Spiel in Deutschland ist, dass die Gäste den Bauchumfang der Schwangeren schätzen müssen. Dazu reißen sie von einer Toilettenpapierrolle so viel Papier ab, wie sie glauben, dass es zum Umwickeln des Bauches benötigt wird.

Allerdings ist auch bei den Spielen die Kreativität gefördert. Sei kreativ und überlege Dir lustige, spannende Spiele, die für gute Stimmung bei einer Babyparty sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.